Diese Seite nutzt die Möglichkeiten von CSS. Falls Sie dies lesen, ist CSS in Ihrem Browser nicht erlaubt oder verfügbar. Die Seite wird trotzdem funktionieren, sieht aber bei weitem nicht so schön aus. ;-)
invers Software
 
HomeOptionen-MenüVirtuellen Speicher einstellenDiverse Einstellungen
  Calamus 2015 > Menü > Optionen-Menü Index

Bildschirm-Ausgabe einstellen

Um die Text- und Grafikausgabe zu beschleunigen, wurden in Calamus Zwischenspeicher, die sogenannten Caches (sprich Käsches) eingebaut. Die Berechnung (Vergrößerung, Drehen, Spiegelung usw.) der angegebenen Elemente (Texte, Bilder, Vektorgrafiken, Linien, Rasterflächen etc.) dauert nämlich wesentlich länger als das Zeichnen. Daher wird bei eingeschaltetem Cache-Speicher bei jeder Neuberechnung eines Objektes eine Kopie in diesem Speicher angelegt. Muss das Objekt danach nochmal gezeichnet werden, entfällt die nochmalige Berechnung, die fertige Grafik wird einfach aus dem Cache-Speicher kopiert. Machen Sie einmal die Probe aufs Exempel: Verschieben Sie einen Textrahmen einmal mit eingeschaltetem und einmal mit ausgeschaltetem Cache.

In diesem Dialog können Sie zunächst einstellen, ob und für welche Rahmentypen der Cache-Mechanismus (sprich käsch) von Calamus greifen soll. Wenn z.B. der Typ Textrahmen angekreuzt ist, wird Calamus jeden am Bildschirm auszugebenden Textrahmen zunächst im Speicher puffern (cachen), dann erst am Bildschirm zeichnen. So ist der allererste Bildschirmaufbau dieses Rahmens natürlich geringfügig langsamer, ab dem zweiten Aufbau aber wird nicht mehr gerechnet, sondern nur noch das Abbild des fertig gezeichneten Textrahmens aus dem Cache geholt und sehr schnell auf den Bildschirm gezeichnet. Es empfiehlt sich, die verschiedenen Rahmentypen auf Ihrem aktuellen Rechnertyp testweise mal mit und ohne Cache zeichnen zu lassen, damit Sie ein Gefühl dafür bekommen, ob in Ihrer Arbeitsweise das Cachen gerade sinnvoll ist oder nicht. Allgemein kann gesagt werden, dass auf schnellen Rechnern das Cachen nur Sinn hat, wenn Sie z.B. ein mehrseitiges Dokument nur zum Durchblättern am Bildschirm betrachten wollen. Auf langsameren Rechnern oder im WindowsPack kann es Sinn haben, die Caches ganz abzuschalten, weil der Aufbau hier prinzipbedingt immer etwas langsamer abläuft und durch zusätzliches Cachen meist noch weiter gebremst würde. Aber die Qual der Wahl für jeden einzelnen Rahmentyp liegt bei Ihnen.

Sie können überdies für alle Rahmentypen pauschal definieren, ob erst gecacht werden soll, wenn x Prozent der Rahmenfläche sichtbar sind. So kann es Sinn haben, nur bei starken Vergrößerungen am Bildschirm zu cachen. Stellen Sie z.B. testweise die sichtbare Rahmenfläche mal auf 25 % oder sogar auf nur 10 % und testen Sie das Bildschirmaufbau-Verhalten.

Die Rahmen-Ausgabe kann zudem noch weiter definiert werden:

mit Maske

bedeutet, dass deckend gestellte Rahmen auf jeden Fall auch deckend gezeichnet werden. Das bedeutet, dass egal, wie komplex ein Dokumentaufbau ist, für jeden deckenden Rahmen zunächst über dessen gesamte Fläche ein weißer (!) Untergrund gezeichnet wird und anschließend auf diesen nun ausgesparten Bereich der Rahmeninhalt. Dieses ständige Unterzeichnen von Weißflächen kann in bestimmten Fällen zu langsam sein und nur stören. Schalten Sie es dann hier aus. Bedenken Sie aber, dass dann eben deckende Rahmen (nur am Bildschirm!!) nicht mehr korrekt dargestellt werden und so scheinen, als seien sie transparent.

Rasterung auf Bildschirm

Dieser Schalter war in früheren Calamus-Versionen interessant, um im 256-Graustufen-Modus Rasterpunkte direkt im Dokumentfenster zu zeichnen. Eine bequemere Möglichkeit, die Rasterpunkte der Druckausgabe zu begutachten, ist heutzutage die Druckbogenansicht. Dazu muss der Druckertreiber so eingestellt sein, dass er auch rastern würde. Diesen Schalter hier benötigen Sie nicht mehr. Er wird in einer der nächsten Calamus-Versionen entfernt.

Im Feld Dokument-Fensterhintergrund können Sie die Farbe für den Hintergrund des Dokumentfensters einstellen. Im Eingabefeld Intensität können Sie zusätzlich noch einstellen, wie kräftig die Farbe sein soll. Wir empfehlen eine nicht zu grelle oder dunkle Farbe, da sonst der starke Kontrast zu einer weißen Dokumentseite ermüdend wirken kann. Die Option Automatik überlässt dem Calamus die Wahl der Farbe. Auf Schwarz/Weiß-Bildschirmen erscheint dann ein 25%iges Grauraster, auf Farbbildschirmen ist der Hintergrund hellgrau.


Copyright © invers Software (Home)
Letzte Aktualisierung am 12. Dezember 2015

HomeOptionen-MenüVirtuellen Speicher einstellenDiverse Einstellungen